Berichte von 12/2015

2. Stop: Avignon

Montag, 21.12.2015
Huhu :)
Nun sitze ich gerade um 6 uhr morgens am gare de avignon und kann die Augen fast nicht aufhalten, da ich echt wenig al wieder geschlafen habe da ich gestern erst so spät hier angekommen bin und ich noch avignon besichtigen wollte um 23 Uhr :D
Aber von Anfang an...  Ich bin bisher total überwältigt u d geslasht von meiner Reise!
Ich stieg gestern in den Zug in Barcelona und war erst ein bisschen verunsichert ob es nicht doch der Flughafen war,denn es war alles gleich aufgebaut und funktionierte auch gleich mit Gepäckaufgabe, Pip-kontrolle und warte Bereich. Da das Gleis im "Keller "war hätte es auch genau so gut ins Flugzeug gehen können :D
Ich hatte einen spanischen sitznachber mit dem ich mich einige Zeit lang unterhalten habe. Es war total lustig da der Fernseher im Zug lief und wir beide die Kopfhörer am falschen sender angeschlossen hatten und u s richtig kaputt lachen mussten als wir es bemerkt hatten u d alle anderen Leute scheinbar vor uns :D
Ich hörte Viel Musik und bastelte Weihnachtskarten auf der Strecke nach avignon.
Hier angekommen war ich erstmal überglücklich denn ich fühlte mich so wohl in Frankreich! Diese spache ist wie Musik und ich fragte die ersten Passanten wo es denn zum hostel ging doch leider traten nur spanische Worte aus meinem Mund :D ich musste total über mich selbst lachen. Sogar wenn ich mir den französischen Satz im Kopf zurrecht legte kam entweder nichts oder spanisch raus :D auch der Rezeptionist hatte Spaß an meinem " spanösisch". Auf die Antwort eines Passanten der mir mit meinem riesen Rucksack und hoffer zu rief: oh, tu vas faire übe grande voyage!" lautete meine Antwort ganz spontan,,  si si muuy grande "! Als ich weiter ging Viel mir auch,,  Och nein gini,das war auch spanisch ". Unglaublich dass mein Kopf in sich drin irgendwo sehr gute französisch Kenntnisse beinhaltet aber sie gerade nicht so ganz abrufbar sind.

Im hostel angekommen betrat ich das 8 Bett Zimmer und mich lachten drei Koreaner, davon ein Mädchen an.
Ich begann mit einem eine Konversation und das war unglaublich interessant denn er erzählte dass er jetzt schon seit drei Jahren am Reisen ist und schon eine ganze Weltreise hinter sich hat!! Er verdient sein geld mit Verkauf von Fotos und Artikeln und arbeitet dann manchmal schwarz als organgenpflücker oder so in Südamerika oder Australien.  Sehr sehr beeindruckend.
Dann machte ich mich nachts im Dunkeln noch auf den Weg durch das wunderschöne beleuchtete avignon zu der Pont avignon.
Die Pont de avignon ist das Wahrzeichen avignon denn sie istnur Bis zur Hälfte gebaut und reicht nicht bis zur anderen Seite rüber. Leider war es schon dunkel und ich konnte den historischen Grund,der irgendwo geschrieben war, nicht finden. Okay, ich habe nicht gesucht :D

Dann bin ich zurück ins hostel und bin direkt eingeschlafen. Ich war sehr glücklich. So viele Leute,eindrücke und Erfahrungen brachten mich dann schnell zum einschlafen.

Jetzt gehts weiter nach lyon Richtung Deutschland.


image



Die berühmte Pont de Avignon


image


Avignon by night

1 Stop: Barcelona

Sonntag, 20.12.2015
Hallo da bin ich wieder
So, ich bin nun auf dem Weg richtung Deutschland und habe eine Nacht hier in Barcelona verbracht. Jetzt gleich gehts für mich im Zug weiter nach Avignon, im Süden Frankreichs. Ich hoffe mein Kopf kann wieder ins französische umschalten.
So,nun zu meinen Erfahrungen in Barcelona..
Aur dem weg mit dem zu von sevilla nach Barcelona konnte ich meinen Augen überhaupt nicht trauen! Die verschiedensten Landschaften die an mir vorbei rasten. Von Halbwüste über grüne Täler und felsbestückte Berge vorbei an Olivenbaumfeldern und Palmwäldern bishin in die Weltstadt Barcelona. Eine Reise mit dem Zug durch Spanien kann ich jedem empfehlen!!
Als ich dann angekommen war, nahm ich die Metro und befand mich, nachdem ich die Metro verlassen hatte direkt in mitten vieler Passanten auf den Ramblas, der zentralen Fußgängerzone die am Hafen und auf der anderen Seite am plaza de catalunia endet.
Ich brachte meine Sachen erstmal ins hostel und unterhielt mich ein bisschen mit dem deutschen Rezeptionisten.
Dann machte ich mich auf die Stadt ein bisschen zu besichtigen.
Auf der Ramblas waren viele Stände auch für Weihnachten aufgebaut, das bestärkte meine weihnachtsstimmung die in Cádiz aufgrund der Temperaturen sogut wie nicht vorhanden war :D
Hier in Barcelona ist es schon deutlich kälter. Dann aß ich erstmal eine köstliche Pasta mit Panoramablick auf Barcelona... Ziemlich beeindruckend.
Übrigens verstehe ich nichts von dem "spanisch" hier was ja eigentlich eine komplett andere Sprache ist aber die Leute reden auch meistens spanisch.

Dann spazierte ich irgendwann in Richtung plaza de catalunya und besuchte auf dem weg noch die Markt Halle die rappel voll war mit Menschen, Obst -und Gemüseständen, Fisch und Fleischständen (was ich persönlich sehr abschreckend finde da dich die Augen der Toten abgeschnittenen Köpfe angucken und der Fuß der Kuh an der Fleischkeule dran ist), Spezialitäten Stände oder tapasstände....Ich also in mitten sehr viele Eindrücke versuchte die Erdbeere aus dem Obstbecher raus zu bekommen :D
Angekommen am plaza de catalunya waren tausende Menschen und eine Brunnenwasser Show,wunderschöne Weihnachtsbeleuchtung und die Leute nett.
Da ich nicht geschlafen hatte die Nacht vorher machte ich mich auf den Weg zurück ins hostel, sündigte noch ein paar oreokekse und versuchte in dem 8 er Zimmer zu schlafen was mir sehr schwer Viel da die beiden anderen Mädels ziemlich laut quatschen.
Am nächsten Morgen,also heute, spaziete ich am Hafen vorbei zum Park "Ciudatella"... Einfach nur unglaublich. Palmen,grünes Gras,Teiche und Schlösser. Ich wanderte berauscht von der Natur durch den Park als ich klassische live Musik hörte. Ich folgte dem Klang und es führte mich auf einen großen Platz vir einen unbeschreiblich gigantischen Brunnen

image


Davor Tanzten zu der klassischen Musik plötzlich hunderte Passanten in Kreisen einen Volkstanz (oder sowas), einfach so,stellten sie ihre Sachen ab und fingen an zu tanzen. Das ist Spanien. Ich trank einen Kaffee und snackte einen Salat in einer Bar.
Eine kleine Aktion muss ich noch erzählen bezüglich der Freundlichkeit bzw dem Respekt den die Menschen sich gegenseitig erweisen.
Ich ging glücklich vor mich hin Richtung hostel und wurde plötzlich von irgend so einem Typen Mitte zwanzig angequatscht der irgendwas wissen wollte... Da er erst mit Englisch anfing sagte ich ihm dass ich auch spanisch spreche. Er nahm das wahrscheinlich als Aufforderung eine Konversation oder so zu beginnen und kam mir näher, ich ging reflexartig etwas zurück da ich auch nicht verstand was er wissen wollte und er mir schon etwas unbehaglich erschien. Als er plötzlich meinen Arm festhielt kam sein Kumpel der etwas abseits von ihm stand und forderte ihn in ernstem Ton und fester Stimme auf mich sofort los zu lassen und entschuldigte sich und hatte mein Unbehagen gegenüber seinem Kumpel direkt verstanden. Er bedankte sich (für was auch immer) und ich ging weiter.
Auch wenn es vll nicht aufregend oder wichtig erscheint musste ich noch lange über diese Situation nachdenken da es ungewohnt ist dass aus fremder Sicht dieses Unbehagen, was jeder kennt, erkannt wurde und entsprechend reagiert wurde.
Nun... Jetzz mache ich mivh auf den Weg nach avignon und bin mal auf die Stadt gespannt,auch wenn ich leider nicht viel Zeit haben werde.
Fazit zu Barcelona: beeindruckende Stadt mit schönen Bauwerken und einer wunderschönen Architektur, netten Menschen welche aber natürlich auch auf Tourismus eingestellt sind,teure Preise und für meinen Geschmack zu viele Menschen aber was erwartet man schon anderes in einer Weltstadt :D


image


Ich vor dem Brunnen auf dem Platz wo die Menschen getanzt haben.

image


Der Brunnen am plaza de catalunya


image


Ein Bild vom Hafen


image


Auf dem Weg nach Barcelona. Höhe cordoba.


image




image



Die Markthalle


image


Die Straße Ramblas

Que bueno es Solosurf!

Mittwoch, 16.12.2015
Hallo ihr Lieben
Ich meld mich mal wieder nach einiger Zeit. Weihnachten steht vor der Türe und es ist wieder viel passirt. Samstag starte ich meine interrail Reise nach Barcelona, dann nach avignon und dann auf "Umwegen" nach hause :)
Ich freue mich riesig auf die Kälte(ungelogen, das gehört zu Weihnachten dazu), auf meine Freunde und meine Familie!

Ich erzähle euch jetzt ein bisschen strukturierter über meinen Arbeitsablauf der sich mitlerweile eingependelt hat zum Glück!

Montags arbeite ich in der Gruppe von Juanjo (einem Koordinator)  mit Sophie, einem ungefähr neun jährigen Mädchen welches Daunsymdrom hat und so unglaublich glücklich, lieb, außergewöhnlich aufmerksam und höflich, dankbar und motiviert ist. Ich habe sie jetzt schon richtig lieb und ich liebe es mit ihr zu arbeiten !! Wenn juanjo z.B in die Gruppe fragt wer spielen will oder als erster ans Ziel kommt ruft Sophie immer gaanz laut durch das ganze Schwimmbad dass sie auch ja von juanjo gehört wird :D (Foto kann ich leider derzeit noch nicht veröffentlichen)

Dienstags arbeite ich in der Gruppe von laura. Hier habe ich keine eins zu eins Betreuung da diese Gruppe sehr speziell ist. Es sind 5 Kinder welche nicht laufen und auch nicht reden können.Aber sie können sich freuen! Ich sage euch, das Herz geht einem auf wenn die Kinder sich freuen,unbeschreiblich!
Sie brauchen einen Monitor der mehr Erfahrung hat deshalb hab ich bisher immer mit Sergio und dem Kind Claudia zsm gearbeitet. Claudia versteht was man sagt und ist auch sehr emotional. Ihre linke Gehirnhälfte ist dafür verantwortlich dass ihre eine Körperseite gelähmt ist.
Am Anfang war es sehr kompliziert sie um zu ziehen und zu versuchen alles richtig zu machen aber das bedarf einfach mehr übung. Das nächste mal werde ich mit einem anderen Kind aus der Gruppe zsm arbeiten um zu verstehen wie es funktioniert. Ich bin mal gespannt!! Aber diese Gruppe ist sehr interessant mit der Individualität jedes Kindes.
Mittwochs arbeite ich in der Gruppe von marta mit einer anderen freiwilligen Tere.ich arbeite mit Sandra, einer ungefähr 17 jährigen mit Daunsymdrom, Tere arbeitet mit vanessa ungefähr das gleiche alter wo ich leider noch nicht ihre Krankheit kenne was aber auch nicht schlimm ist denn es sind ja trotzdem ganz normale Mädels. Wirklich!! Die beiden sind so unglaublich herzlich, glücklich, lustig!!,  dankbar und haben ein sehr großes Herz! Ich habe glaub ich immer bei der Arbeit ein Dauergrinsen drauf wenn ich mit ihnen arbeite.

Donnerstags arbeite ich mittags am Strand und abends im Schwimmbad.
Am Strand bin ich wieder mit Tere und Fernando in der Gruppe von marta. Wir arbeiten mit Ana, welche Daunsymdrom hat, Alba und Eloy welcher geistig glaub ich weniger fortgeschritten ist altersmäßig.
Diese Gruppe ist auch toll denn Ana ist super sensibel u d gefühlvoll und es tut gut einem Menschen zu zuschauen der ehrlich seine Gefühle und ängste auslebt. Sie ist richtig lieb, genau wie die anderen beiden.Eloy ist zudem ein riesen Fußballfan von Cádiz.
Die drei legen sich dann auf die Surfbretter und wir surfen dann mit Ihnen in den Wellen.
Abends im Schwimmbad arbeite ich mit Juan in der Gruppe von Manu mit Ima, Nacho und Nono.
Ima hat auch Daunsymdrom, Natchos Krankheit ist glaube ich nur körperlich bedingt denn er kann seinen rechten Arm nicht Strecken und Nono redet nicht viel ist aber hat glaub ich Autismus.
Ima ist schon relativ alt und ich habe bisher erst zwei mal mit ihr gearbeitet da sie krank war aber es macht auch sehr Spaß.
Da Ima vorher krank war habe ich immer mit natcho gearbeitet und dieser Kerl ist unglaublich!!  Er lacht nur! Ist total fröhlich und vergöttert Manu. Wenn ich natcho sehe geht mkr direkt das Herz auf und ich muss lächeln. Natcho liebt die Menschen und die Menschen lieben natcho. Natcho ist beim schwimmen sogar so motiviert dass er manchmal das atmen vergisst und man ihn daran erinnern muss. Jetzt schreib ich diesen Eintrag und muss sogar jetzt grinsen :D
Vll schaffe ich es mal ein Bild mit natcho zu machen.

Wisst ihr, ich habe mich früher immer gefragt warum es Behinderungen und solch "schlimme" Dinge auf der Welt gibt...
Und da sieht man mal wieder wie schnell man unbewusst falsch urteilt über Dinge von denen man keine Ahnung hat...
Solche Menschen wie Sandra, vanessa, ana, Sophie oder natcho, solche Menschen bringen die Menschen in ihrem Umfeld zum lachen. Sie zaubern den Menschen ein Lächeln auf die Lippen das von Herzen kommt und das ist, finde ich, die größte Gabe die ein Mensch besitzen kann.
Mir sind diese Menschen direkt ans Herz gewachsen denn sie haben mich direkt akzeptiert so wie ich bin ohne zu urteilen ohne irgendwelche Vorurteile gegenüber ihren Mitmenschen und jeder Dankbarkeit gegenüber der kleinsten Kleinigkeit. Meiner Meinung nach sind das die menschlichsten Menschen die ich kenne.
Ich wünsche jedem diese Erfahrung machen zu können denn das hat mir bzw diese Menschen haben mir die Augen zu vielen Dingen dieser Welt geöffnet.
Ich muss meiner Mama, die ja auch mit Menschen mit Behinderungen zusammen arbeitet in dem Punkt wirklich recht geben denn sie hat die gleichen Wahrnehmung und Erfahrungen mit solchen Menschen geschildert und lebt den ihren Beruf auvh mit Leidenschaft.

Sie sind dafür verantwortlich dass ich nun sonderpädagogik studieren möchte um später jeden Tag mit solchen Menschen verbringen zu können!!

image



Vll Berichte ich von meiner Reise nach hause noch sonst...

FROHE WEIHNACHTEN oder FELIZ NAVIDAD!!!